Haus Gutenberg

Das Haus Gutenberg steht für eine ganzheitliche Bildung, für die Stärkung der Persönlichkeit, für die Vertiefung des spirituellen Lebens und für das gesellschaftliche Engagement des Menschen.

Das Haus Gutenberg hat eine lange Tradition in Balzers und sein Name ist überregional bekannt. Die Gründung des Hauses Gutenberg ist der Initiative von Fürstin Franziska von Liechtenstein und dem Balzner Frühmesser Pater Jakob Josef Jauch zu verdanken. Unter Jauchs Leitung wurde 1854 mit dem Bau des Hauses begonnen. Ursprünglich war eine weiterführende Schule für Knaben geplant. Das Gebäude wurde dann aber nie seinem Zweck übergeben und stand längere Zeit leer. Eine Lösung gab es erst, als die «Schwestern von der christlichen Liebe» mit dem Mutterhaus in Paderborn einen neuen Wirkungsort suchten. Sie errichteten ein Pensionat für Töchter aus dem besseren Beamten- und höheren Bürgerstand. In den Wirren des Ersten Weltkriegs musste der Lehrbetrieb eingestellt werden. 1935 übernahm die Kommunität der Salettiner das Haus und junge Menschen bereiteten sich in Gutenberg auf den Eintritt in die religiöse Gemeinschaft (Noviziat) vor. Ab 1954 wurde ein Progymnasium eingerichtet und bis 1973 legten viele Schüler, auch aus Balzers, dort ihre Matura ab. 1973 wurde das Lyzeum Gutenberg geschlossen. Die Salettiner verfolgten das Ziel, das Haus als Stätte der Bildung zu erhalten. Nach Renovations- und Umbauarbeiten am Haupthaus und einem zusätzlichen Neubau wurde 1985 das Bildungshaus Gutenberg für Jugendliche und Erwachsene eröffnet.

Vorträge, Seminare & Workshops in inspirierender Umgebung

Im Haus Gutenberg setzen sich Besucherinnen und Besucher mit sich selbst und zentralen Themen des Lebens auseinander und finden Entspannung, Kraft und Inspiration in einer einzigartigen Umgebung. Firmen finden hier den idealen Ort zur Durchführung ihrer internen Weiterbildungsprogramme und Tagungen.